Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Hard Rock, Prog Rock, Art Rock, Progressive Metal ...

Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Pavlos » 8. Oktober 2017, 15:44

Michael@SacredMetal hat geschrieben:Prog ist leider Gottes mausetot.


Hat so jedenfalls der Michael gesagt.

Hhhmm.

Das ist auf jeden Fall eine Aussage, die mir in letzter Zeit desöfteren durch den Kopf schoss.

Stimmt das aber? Gibt es wirklich immer weniger (gute) Bands bzw. Scheiben aus dem Genre, oder ist die Zielgruppe nach all den neuen Wunderwerken und fabelhaften Reissues der letzten Jahre mittlerweile satt?

Wie seht ihr das?
Bild
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 20201
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon holg » 8. Oktober 2017, 15:49

Das neue Prog heißt Djent und ist leider sehr weit entfernt von meinen Hörfreuden.
holg
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 10709
Registriert: 4. Oktober 2005, 12:56


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Hugin » 8. Oktober 2017, 16:01

In meinen archaischen Altschullauschern war Prog als Genre ja bereits ab initio eine Totgeburt. Die Prog-Bands, die ich mag, mag ich "trotz" nicht "wegen". Meist weil sie einen geilen SĂ€nger oder was am Helm haben.

Von meinem Geschmack abgesehen, kann ich die Aussage aber schon ein StĂŒck weit nachvollziehen. Dieses umfangreiche Feiern genreproggiger Metal- und Rockwerke hat in "unseren" Kreisen meiner Wahrnehmung nach schon stark nachgelassen.
"It takes a thousand fans from any other band to make one Manowarrior!"
- Sir Dr. Joey DeMaio, 2012

Primitivsoundkunst: http://www.morbid-alcoholica.com/

2016 A.Y.P.S. = 0 A.R.C.U.
Benutzeravatar
Hugin
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 7725
Registriert: 8. November 2004, 01:27
Wohnort: Svabia Patria Aeterna


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Fire Down Under » 8. Oktober 2017, 16:04

Prog

So definiere er das, was er meint. Meinst Du damit NasenbÀren-Prog Marke "(Wir kopieren) Dream Theater", Prog Rock oder progressive Musik im Wortsinne?
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
ist grad online!!!
 
BeitrÀge: 15723
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂŒnchen


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Siebi » 8. Oktober 2017, 16:11

Nein , Herr FDU, Sie hören keine progressive Musik, Sie hören GerÀuschkulissen.

Ich neige zu meinem Avatar, beste Progband der Schweiz. :smile2:

Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
ist grad online!!!
 
BeitrÀge: 15314
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Clontarf » 8. Oktober 2017, 16:26

Wenn ich mich recht erinnere, haben ARTIZAN und PSYCHOPRISM meine letzten Jahrespolls geruled...ob das wirklich Prog im eigentlichen Sinne ist sei mal dahin gestellt, aber bei mir geht das durch. :smile2:
"Like birds of a feather we'll always flock together
We want you to know we'll always thrash forever!"
Benutzeravatar
Clontarf
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1261
Registriert: 2. Januar 2013, 21:05


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Boris the Enforcer » 8. Oktober 2017, 17:06

Man braucht doch nur mal sehen wie schlecht sich die Kingsbane Compilation, bereits vor Jahren, verkauft hat. Ein Genre, welches seit jeher einen schlechten Stand hat und im Zuge des Retro Rock Trends nun noch weniger angesagt ist, als sowieso. Wenigstens die neue Threshold scheint da ein paar Freunde zu finden. Was andere als langweilig oder uncool empfinden interessiert mich null.
Benutzeravatar
Boris the Enforcer
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3061
Registriert: 28. Oktober 2010, 11:26
Wohnort: Norderstedt


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon holg » 8. Oktober 2017, 17:08

Boris the Enforcer hat geschrieben:Man braucht doch nur mal sehen wie schlecht sich die Kingsbane Compilation, bereits vor Jahren, verkauft hat. Ein Genre, welches seit jeher einen schlechten Stand hat und im Zuge des Retro Rock Trends nun noch weniger angesagt ist, als sowieso. Wenigstens die neue Threshold scheint da ein paar Freunde zu finden. Was andere als langweilig oder uncool empfinden interessiert mich null.

Wobei Threshold bei aller Klasse ja nie wirklich Prog war.
holg
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 10709
Registriert: 4. Oktober 2005, 12:56


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Hades » 8. Oktober 2017, 17:24

holg hat geschrieben:
Boris the Enforcer hat geschrieben:Man braucht doch nur mal sehen wie schlecht sich die Kingsbane Compilation, bereits vor Jahren, verkauft hat. Ein Genre, welches seit jeher einen schlechten Stand hat und im Zuge des Retro Rock Trends nun noch weniger angesagt ist, als sowieso. Wenigstens die neue Threshold scheint da ein paar Freunde zu finden. Was andere als langweilig oder uncool empfinden interessiert mich null.

Wobei Threshold bei aller Klasse ja nie wirklich Prog war.


Aber eher als Kingsbane. :smile2:

Es ist doch mittlerweile klar, dass "Prog" in der Metalszene nicht unbedingt fĂŒr wahnsinnig innovative Mucke steht, sondern einen gewissen, in den Achtzigern und Neunzigern etablierten, Sound beschreibt.

Wenn ich mein Hörverhalten so anschaue, dĂŒrfte das aber in der Tat die Stilschublade sein, die bei mir in den letzten Jahren am meisten Boden eingebĂŒĂŸt hat. Warum auch immer.
Benutzeravatar
Hades
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 5430
Registriert: 16. Januar 2008, 02:19
Wohnort: WĂŒrttemberg


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Fire Down Under » 8. Oktober 2017, 17:30

Siebi hat geschrieben:Nein , Herr FDU, Sie hören keine progressive Musik, Sie hören GerÀuschkulissen.

Genau. Kennst Du denn alles, was ich höre?

Also, langsam (!) hat sich dieser Witz aber auch mal totgelaufen.
Zuletzt geÀndert von Fire Down Under am 8. Oktober 2017, 17:40, insgesamt 1-mal geÀndert.
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
ist grad online!!!
 
BeitrÀge: 15723
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂŒnchen


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon holg » 8. Oktober 2017, 17:35

Hades hat geschrieben:
holg hat geschrieben:
Boris the Enforcer hat geschrieben:Man braucht doch nur mal sehen wie schlecht sich die Kingsbane Compilation, bereits vor Jahren, verkauft hat. Ein Genre, welches seit jeher einen schlechten Stand hat und im Zuge des Retro Rock Trends nun noch weniger angesagt ist, als sowieso. Wenigstens die neue Threshold scheint da ein paar Freunde zu finden. Was andere als langweilig oder uncool empfinden interessiert mich null.

Wobei Threshold bei aller Klasse ja nie wirklich Prog war.


Aber eher als Kingsbane. :smile2:

Es ist doch mittlerweile klar, dass "Prog" in der Metalszene nicht unbedingt fĂŒr wahnsinnig innovative Mucke steht, sondern einen gewissen, in den Achtzigern und Neunzigern etablierten, Sound beschreibt.

Wenn ich mein Hörverhalten so anschaue, dĂŒrfte das aber in der Tat die Stilschublade sein, die bei mir in den letzten Jahren am meisten Boden eingebĂŒĂŸt hat. Warum auch immer.


Ich weiß doch, wie das gemeint war. Threshold ist doch in nur deshalb Prog, weil sie
a) auf SI Music gestartet ist
b) massiv mit Tasteninstrumenten arbeiten
c) lange Songs haben

Es ist fĂŒr mich daher nicht mehr oder weniger Prog als Kingsbane. Es ist nach ĂŒblichem Sprachgebrauch mehr Prog als Kingsbane, ja.

Hat Prog in meinem Hörverhalten abgebaut? Hm, Fates Warning höre ich zum Beispiel wieder deutlich mehr als vor ein paar Jahren. Watchtower ebenfalls. Wir hÀtten dann noch Synaptik, Memento Waltz, Ethereal Architect, Gate 6 und eigentlich dann auch Vektor und Sacral Rage. Hm ...
holg
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 10709
Registriert: 4. Oktober 2005, 12:56


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Boris the Enforcer » 8. Oktober 2017, 17:47

holg hat geschrieben:
Boris the Enforcer hat geschrieben:Man braucht doch nur mal sehen wie schlecht sich die Kingsbane Compilation, bereits vor Jahren, verkauft hat. Ein Genre, welches seit jeher einen schlechten Stand hat und im Zuge des Retro Rock Trends nun noch weniger angesagt ist, als sowieso. Wenigstens die neue Threshold scheint da ein paar Freunde zu finden. Was andere als langweilig oder uncool empfinden interessiert mich null.

Wobei Threshold bei aller Klasse ja nie wirklich Prog war.

Klar, die Definition von Prog ist auch fĂŒr mich eine Andere, die braucht es hier aber auch nicht, denn der Auslöser war ja eine Band, wie Perception Confused. Da fallen mir noch Bands wie Synaptik, Lanfear, Redemption, Sideways, Subsignal, Pain of Salvation oder Bleeding ein, welche leider nicht die Massen bewegen.
Zuletzt geÀndert von Boris the Enforcer am 8. Oktober 2017, 17:51, insgesamt 1-mal geÀndert.
Benutzeravatar
Boris the Enforcer
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3061
Registriert: 28. Oktober 2010, 11:26
Wohnort: Norderstedt


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Cromwell » 8. Oktober 2017, 17:51

Es kann sein, dass ich Ursache und Wirkung vertausche, aber wenn ich die Progaufgeschlossenen in den mir bekannten Metalforen betrachte, hat in Sachen Prog eine RĂŒckbesinnung auf die 70er stattgefunden. Nicht im Sinne neuer Bands, die wie Progbands aus den 70ern klingen, sondern im Sinne einer Wieder- und Neuentdeckung. Ich kann mich z. B. nicht erinnern, dass vor drei, vier Jahren King Crimson oder die Jagd nach obskuren 70er Prog-Bands und -LPs in Metalkreisen so ein Thema waren (wobei KC natĂŒrlich auch wieder aktiver sind als vor einigen Jahren).
...en gÄng dö och sedan domen
Benutzeravatar
Cromwell
Listenhorst
 
 
BeitrÀge: 2737
Registriert: 18. Mai 2010, 20:15
Wohnort: Weißroßkuppe


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon holg » 8. Oktober 2017, 17:55

Boris the Enforcer hat geschrieben:
holg hat geschrieben:
Boris the Enforcer hat geschrieben:Man braucht doch nur mal sehen wie schlecht sich die Kingsbane Compilation, bereits vor Jahren, verkauft hat. Ein Genre, welches seit jeher einen schlechten Stand hat und im Zuge des Retro Rock Trends nun noch weniger angesagt ist, als sowieso. Wenigstens die neue Threshold scheint da ein paar Freunde zu finden. Was andere als langweilig oder uncool empfinden interessiert mich null.

Wobei Threshold bei aller Klasse ja nie wirklich Prog war.

Klar, die Definition von Prog ist auch fĂŒr mich eine Andere, die braucht es hier aber auch nicht, denn der Auslöser war ja eine Band, wie Perception Confused. Da fallen mir noch Bands wie Synaptik, Lanfear, Redemption, Sideways, Subsignal, Pain of Salvation oder Bleeding ein, welche leider nicht die Massen bewegen.

Jo, wobei ich Pain Of Salvation ein bisschen heraus stechen sehe. Zumindest in HH ist da meist ein wenig mehr los, wenn die spielen.
holg
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 10709
Registriert: 4. Oktober 2005, 12:56


Re: Die "Prog ist leider Gottes mausetot" Diskussion

Beitragvon Acrylator » 8. Oktober 2017, 18:51

Cromwell hat geschrieben:Es kann sein, dass ich Ursache und Wirkung vertausche, aber wenn ich die Progaufgeschlossenen in den mir bekannten Metalforen betrachte, hat in Sachen Prog eine RĂŒckbesinnung auf die 70er stattgefunden. Nicht im Sinne neuer Bands, die wie Progbands aus den 70ern klingen, sondern im Sinne einer Wieder- und Neuentdeckung. Ich kann mich z. B. nicht erinnern, dass vor drei, vier Jahren King Crimson oder die Jagd nach obskuren 70er Prog-Bands und -LPs in Metalkreisen so ein Thema waren (wobei KC natĂŒrlich auch wieder aktiver sind als vor einigen Jahren).

Also ich glaube, zumindest unter den Progressive-Metal-Fans gibt es schon viel lĂ€nger als seit drei, vier Jahren einen Hang zum Entdecken der UrsprĂŒnge/VorlĂ€ufer.
Das ist meiner Meinung nach auch eine ganz natĂŒrliche Entwicklung, zumindest, wenn man sehr viel und sehr intensiv Musik hört.
Die meisten Fans von traditionellem Heavy Metal der 80er (die auch jenseits der großen Namen vieles kennen) landen doch auch frĂŒher oder spĂ€ter bei Sachen wie Black Sabbath, Uriah Heep, Scorpions, Deep Purple, Budgie und vielleicht sogar Gun etc.
Bei mir hat das Entdecken von 70er Progrock-Bands bereits vor 12 Jahren so richtig angefangen und es ist noch lange kein Ende in Sicht, da es damals einfach unglaublich viele kreative und auch verschiedenartige/eigenstĂ€ndige Bands in dem Bereich gab. Das ist fĂŒr mich viel spannender als die meisten heutigen Bands, die unter Progressive Rock/Metal gefĂŒhrt werden und meist doch nur tausendmal Durchgekautes uninspiriert aufwĂ€rmen (gibt natĂŒrlich auch Ausnahmen, wie z.B. Nucleus Torn, Indukti, Zierler etc.).
In den 70ern finde ich halt a) noch ganz viel Entdeckergeist und Lust, ohne Scheuklappen Unkonventionelles zu erforschen und b) natĂŒrliche Sounds, was bei neueren Scheiben ja leider nicht immer der Fall ist (paradoxerweise hĂ€ufig gerade am wenigsten bei alten Bands aus den 80ern).
Womit ich auch schon erklĂ€rt hĂ€tte, warum mir "Progressive Metal" neueren Datums hĂ€ufig auch nur ein mĂŒdes LĂ€cheln abringen kann - allerdings gilt das eigentlich fĂŒr jedes lĂ€ngst etablierte Genre - am Anfang gibt's immer ganz viel Pioniergeist und eine Explosion an KreativitĂ€t und spĂ€testens wenn ein Genre sich richtig herausgebildet hat und definiert ist, kommen ganz viele Nachamer, die nur so klingen wollen, wie die Vorreiter und sich dann in ein enges, stilistisches Korsett begeben.

Das Alex die Band, in deren Thread der hier zitierte Satz fiel, im "Prog The World" Unterforum gepostet hat, zeigt mir außerdem auch, wie beliebig der Begriff mittlerweile verwendet wird. Die dort vorgestellte Band ist nicht nur nicht "progressiv" im Wortsinne, sondern hat fĂŒr mich auch nichts mit dem Genre Progressive Metal zu tun.
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 12499
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


NĂ€chste

ZurĂŒck zu Hard Rock Heaven / Prog The World

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Siebi und 1 Gast