2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Schreibt euch die Finger wund über das große Thema "Metal" - über neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Beitragvon The-Aftermath » 5. Dezember 2018, 12:36

Euch geht es doch sicher auch so. Selbst wenn man sie nicht (dauernd) postet, werkelt man doch heimlich dauernd an seiner persönlichen Top-25. Ob im Bus, beim Spaziergang… die eigene Sammlung wird mental durchsucht, Positionen werden verrückt. Mir ist dabei aufgefallen, dass fast zwei Drittel meiner Lieblingsalben zwischen 1995 und 2015 erschienen sind, wobei vor allem die Jahre zwischen 2005 und 2015 herausragen. Natürlich waren diese Jahre prägender für mich als die 1980er, da ich in diesen noch gar nicht existierte. Dennoch fällt auf, was für herausragende Platten im Bereich des traditionellen Metals in dieser Zeit erschienen sind, Platten, die ich ohne wenn und aber neben oder vor den „Klassikern“ einordnen würde. Dieser Thread ist also zum Teil ein Nachdenken über diese Zeit, zum Teil aber auch nur ein Vorwand, um mich auf der Tatstatur ganz schamlos auszutoben und persönliche Favoriten zu würdigen, die nicht Iron Maiden, Master of Reality oder Johnny the Fox heißen. Ich plane in sehr (sehr!) unregelmäßigen Abständen etwas über VANDERBUYST, REALMBUILDER, MOUNTAIN THRONE, ARGUS, ASOMVEL, MIDNIGHT, LORD VICAR, MIRROR OF DECEPTION, SLOUGH FEG, PRIMORDIAL, QUICKSAND DREAM, WITCHCRAFT usw. zu schreiben.

Anfangen möchte ich mit folgendem Album:

THE TOWER – Hic Abundant Leones (2014)

Bild

Prolog: „Baby I’m sitting behind the wheel because I’m gonna leave you.“

Der Turm: Der Sommer kündigte sich bereits im Frühjahr an. Benommen von der Hitze torkelte ich durch die Straßen. Inmitten der wabernden Hitze stand er plötzlich vor mir. Ich kann mich nicht erinnern ob ich die Entscheidung, ihn zu betreten, freiwillig traf. Vielleicht war mir sogar bewusst, dass es ein Fehler war. Im Innern war die Luft zunächst kühl, die Gänge kahl und gleichförmig. Ich wollte bereits umkehren, als ich von einem Lichtstrahl am Ende des Flurs angezogen wurde. Ehe ich mich versah, senkte sich der Boden und ich verlor das Gleichgewicht. Ohne jegliche Orientierung fiel ich hinein in die Tiefen des Turms, schmeckte Sand, Blut und sah die Sterne. Ich erwachte an der Löwenpforte, dessen Wächter mich stoisch beäugten. Unter dem Türbogen hindurch gelangte ich wieder hinaus in den Flur, verstört, unendlich traurig und ohne zu wissen, ob ich mich wieder in der Realität befinden würde. Die Treppe windete und windete sich, der Schein der Fackeln verletzte mein Gesicht, ich verschnellerte meine Schritte, doch die Schreie holten mich immer wieder ein. Schlussendlich entkam ich in die Nacht, überzeugt davon, dass ich meinen Verstand verloren hatte…

Epilog: Noch gestern hatte ich Hic Abundant Leones seit über einem Jahr nicht mehr gehört. Seit einiger Zeit habe ich keinen Zugang zu meinem Plattenspieler, eine digitale Version des Albums besaß ich nicht. Fast wäre es in Vergessenheit geraten, als ich auf die mehr als banale Idee kam, mir das Album einfach online zu kaufen. (Irgendwie fand ich es auf eine positive Weise witzig, dass ich scheinbar gerade noch zu der Generation gehöre, für die Alben in der Sammlung nur existieren, wenn sie auch physisch vorhanden sind.) Jedenfalls handelte es sich dabei um die wahrscheinlich beste Investition der letzten Monate, denn das Debüt und bisher einzige Alben der Schweden ist und bleibt ein Juwel des neuzeitlichen Hard Rocks, souveräner, lässiger, wärmer, besser als die Retro-Konkurrenz und mit Songs ausgestattet, die einen wahlweise elektrisieren („Lions at the Gate“, „Lucy“), einem das Herz zerreißen („Pine Tree Mary“), betäuben („Moonstoned“) oder direkt in einen Fiebertraum katapultieren („The Tower“). Den Opener muss man hinter sich lassen, danach findet man nicht mehr zurück. Scheinbar werkelt die Band (langsam) an einem Nachfolger, doch ehrlich gesagt könnten sie es auch beim Debüt belassen. Es würde zur beinahe religiösen Aura und dem mysteriösen Charakter des Albums passen, wenn es das einzige seiner Art bleiben würde.
Programmed children stare with vacant minds
Pixilated landscapes fill their eyes
Benutzeravatar
The-Aftermath
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1879
Registriert: 14. November 2009, 23:24
Wohnort: Exile among the ruins


Re: 2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Beitragvon Acurus-Heiko » 5. Dezember 2018, 23:13

Sehr schöne Thread-Idee mit viel Potential. Ich hoffe hier kommt Leben rein. Am WE werde ich meine Sammlung mal danach prüfen.
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 5795
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: 2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Beitragvon Pavlos » 5. Dezember 2018, 23:21

Schöne Idee, schöner Text.

<3
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21814
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: 2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Beitragvon Hofi » 6. Dezember 2018, 09:26

Pavlos hat geschrieben:Schöne Idee, schöner Text.

<3

Dem schließe ich mich an! Das Album ist mir völlig unbekannt, da muss ich definitiv mal ein Ohr riskieren.
Sacrifice to vice or die by the hand of the Sinner!
Benutzeravatar
Hofi
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 5034
Registriert: 1. Februar 2012, 11:24
Wohnort: ....am Fuß der schwäbischen Alb


Re: 2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Beitragvon Metalfranze » 6. Dezember 2018, 14:46

Hofi hat geschrieben:
Pavlos hat geschrieben:Schöne Idee, schöner Text.

<3

Dem schließe ich mich an! Das Album ist mir völlig unbekannt, da muss ich definitiv mal ein Ohr riskieren.

Ein Ohr kannst du jier riskieren: https://thetowercult.bandcamp.com/album/hic-abundant-leones
hab ich gestern getan, aber ein Durchlauf genügt hier nicht.
Bild
Liaba lebendig ois normal!
Doom
Benutzeravatar
Metalfranze
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 2923
Registriert: 22. Juli 2009, 21:23
Wohnort: In Loam z´Minga dahoam


Re: 2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Beitragvon Clontarf » 6. Dezember 2018, 21:38

Cooles Teil! Läuft gerade via YT und macht richtig Laune...irgendwie fangen mich die Spurenelemente von Lake Of Tears in "Pine Tree Mary" gerade richtig schön ein. :smile2:
"Like birds of a feather we'll always flock together
We want you to know we'll always thrash forever!"
Benutzeravatar
Clontarf
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1604
Registriert: 2. Januar 2013, 21:05


Re: 2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Beitragvon Acrylator » 7. Dezember 2018, 13:52

Sehr schön geschrieben!
Auch wenn ich die Begeisterung für das Album nicht nachvollziehen kann. Die Produktion ist zwar schön rauh und authentisch aber da gab's in den späten 60ern bis frühen 70ern schon ähnliche und dabei teils deutlich interessanter komponierte Musik. Der Gesang ist mir auch teilweise zu wacklig, die Songs zu repetitiv und in die Länge gezogen.
Aber jeder hat halt seine eigene Wahrnehmung, die von den eigenen Erfahrungen geprägt ist und ich finde es immer schön, solche Erfahrungen zu lesen.

Wenn ich Jahrzehnte so einteile, wie du, ist bei mir übrigens der Zeitraum von 1986 bis 1995 derjenige, der mit Abstand die meisten tollen Alben hervorgebracht hat (wobei 1994 ein ziemlicher Einbruch in der Menge ist - das ist das quantitativ schwächste Jahr zwischen 1986 und 2012). Die Jahre 2006 bis 2015 kommen quantitativ immerhin auf dem dritten Platz, qualitativ aber eher noch etwas weiter hinten in meiner Wahrnehmung - ich hab da zwar aus jedem Jahr mehr als 40 Alben (von 2009 sogar immerhin 60), aber z.B. im Jahr 1988 kann bei mir bis zum zehnten Platz wohl fast jedes Album mit den meisten Highlights der Jahre 2006 bis 2015 mithalten (wobei 1988 auch das Jahr mit den zweitmeisten Alben - nach 1991 - in meiner Sammlung ist - immerhin unglaubliche 74 Stück! Singles, Compilations, Live-Alben oder doppelt vorhandene natürlich nicht mitgezählt - daher hat mich die Statistik trotz Musiksammler einiges an Zeit gekostet... :-D ). Und z.B. die frühen 70er, die meist nur mit gut 30 Alben vertreten sind, haben eine unglaubliche Hit-Dichte.
So, genug Nerdkram... :-D
Und ich muss sagen, dass die Jahre von 2006 bis 2015 auch mir musikalisch so einige Meisterwerke beschert haben (manchmal sind da die absoluten Highlights für mich aber nicht aus dem Metal-Sektor und schon gar nicht aus dem Retro-Rock).
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 12811
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: 2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Beitragvon Nolli » 7. Dezember 2018, 19:19

Super Idee, wie immer toll geschrieben und das mir unbekannte Album läuft auch bereits. Achja und ich freue mich schon auf meine und Ulles ( :tong2: ) Helden Realmbuilder :-D
Benutzeravatar
Nolli
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3064
Registriert: 21. September 2007, 17:05


Re: 2006-2015: Ein unterschätztes Jahrzehnt?

Beitragvon Ulle » 8. Dezember 2018, 12:04

Nolli hat geschrieben:Super Idee, wie immer toll geschrieben und das mir unbekannte Album läuft auch bereits. Achja und ich freue mich schon auf meine und Ulles ( :tong2: ) Helden Realmbuilder :-D


Die anderen aufgeführten Bands sind für mich zu 90% auch eher unheldig, aber ich lese das dennoch sehr gerne. Ich finde es immer interessant, wenn Leute komplett anders Musik hören als ich und lausche dann auch immer mal wieder gerne rein :smile2:
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 12974
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37



Zurück zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: hellstar, Storming the Gates und 15 Gäste