Die Soundpolizei ermittelt

Schreibt euch die Finger wund ĂŒber das große Thema "Metal" - ĂŒber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Ulle » 2. April 2019, 10:36

<3
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 13187
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Hades » 2. April 2019, 13:17

Meine Metalreferenzwerke in Sachen Sound werden wohl auf ewig Maidens "Piece Of Mind" und Saxons "Power And The Glory" bleiben. Von so manchen absolut mĂ€chtigen Siebzigerscheiben mal ganz zu schweigen. Einiges war halt frĂŒher doch unzweifelhaft besser.
Benutzeravatar
Hades
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 6443
Registriert: 16. Januar 2008, 02:19
Wohnort: WĂŒrttemberg


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Siebi » 2. April 2019, 22:19

Hades hat geschrieben:Meine Metalreferenzwerke in Sachen Sound werden wohl auf ewig Maidens "Piece Of Mind" und Saxons "Power And The Glory" bleiben. Von so manchen absolut mĂ€chtigen Siebzigerscheiben mal ganz zu schweigen. Einiges war halt frĂŒher doch unzweifelhaft besser.

Auch hier zwei dickste <3en. Die "POM" hÀtte ich demnÀchst erwÀhnt.
Sollte noch jemand Rainbows "Rising", ELOs "Time", Sieges Evens "Paramount" oder das VH-DebĂŒt nennen, gibt's Zusatz <3erl.
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
BeitrÀge: 17603
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Flossensauger » 2. April 2019, 22:28

Seufz,

Martin Birch,

seufz.
Benutzeravatar
Flossensauger
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 2771
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Dr. Best » 3. April 2019, 02:19

Siebi hat geschrieben:
Hades hat geschrieben:Meine Metalreferenzwerke in Sachen Sound werden wohl auf ewig Maidens "Piece Of Mind" und Saxons "Power And The Glory" bleiben. Von so manchen absolut mĂ€chtigen Siebzigerscheiben mal ganz zu schweigen. Einiges war halt frĂŒher doch unzweifelhaft besser.

Auch hier zwei dickste <3en. Die "POM" hÀtte ich demnÀchst erwÀhnt.
Sollte noch jemand Rainbows "Rising", ELOs "Time", Sieges Evens "Paramount" oder das VH-DebĂŒt nennen, gibt's Zusatz <3erl.

Sorry, da muss ich enttĂ€uscht reingrĂ€tschen und mal den Miesepeter im Herzchenthread machen. Ich habe heute die ersten 3 Rainbow-Alben auf der Heimfahrt unter Kopfhörern quergehört, eben wegen dem Thema hier, Quelle waren selbst gerippte mp3s der remasterten CDs - vielleicht lag es ja daran. Aber kann es sein, dass die "Rising" und noch mehr sein Nachfolger ein matschiges Mittenproblem hat, das klang stellenweise recht dumpf bei mir, wĂ€re mir so frĂŒher nicht aufgefallen. Ich bin ratlos.
- The sound was so big I swear it created a new fjord behind us. -
Benutzeravatar
Dr. Best
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 4358
Registriert: 28. April 2009, 11:41
Wohnort: DemnÀchst in Brig (Wallis)


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Inuluki » 3. April 2019, 12:04

Lieber Doktor, das Problem sind die Kopfhörer, nicht die Musik! Auf meiner Mono 5.1.-Anlage mit Regressiv-LoFi-Funktion klingt alles sehr ĂŒberzeugend rumpelig.

Meine Soundreferenz in Sachen Doom auf Vinyl stellt ĂŒbrigens das selbstbetitelte DebĂŒt von Abdullah dar. Sogar bei meiner Steinzeit-Technik merke ich einen Unterschied. Im Übrigen lĂ€sst sich auch auf dieses Album der gerne strapazierte Begriff "unterschĂ€tzt" anwenden!
Benutzeravatar
Inuluki
Progressive-Metal-Sammler
 
 
BeitrÀge: 432
Registriert: 13. Februar 2004, 17:25


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Killmister » 3. April 2019, 13:02

Inuluki hat geschrieben:Lieber Doktor, das Problem sind die Kopfhörer, nicht die Musik! Auf meiner Mono 5.1.-Anlage mit Regressiv-LoFi-Funktion klingt alles sehr ĂŒberzeugend rumpelig.

Meine Soundreferenz in Sachen Doom auf Vinyl stellt ĂŒbrigens das selbstbetitelte DebĂŒt von Abdullah dar. Sogar bei meiner Steinzeit-Technik merke ich einen Unterschied. Im Übrigen lĂ€sst sich auch auf dieses Album der gerne strapazierte Begriff "unterschĂ€tzt" anwenden!

Prima Scheibe, ewig nicht gehört, was heute Abend geĂ€ndert wird, gleichsam auch zur ÜberprĂŒfung der Saaldorfer LoFi - These.
Wenn man etwas nicht mag, ist einem weniger davon lieber.
Benutzeravatar
Killmister
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 6474
Registriert: 18. Januar 2009, 16:56
Wohnort: Thoringi in Baden


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Flossensauger » 3. April 2019, 19:56

Dr. Best hat geschrieben:Ich habe heute die ersten 3 Rainbow-Alben auf der Heimfahrt unter Kopfhörern quergehört, eben wegen dem Thema hier, Quelle waren selbst gerippte mp3s der remasterten CDs - vielleicht lag es ja daran. Aber kann es sein, dass die "Rising" und noch mehr sein Nachfolger ein matschiges Mittenproblem hat, das klang stellenweise recht dumpf bei mir, wĂ€re mir so frĂŒher nicht aufgefallen. Ich bin ratlos.


Da kann irgendetwasa bei dir nicht stimmen.

ich habe die Platten als Vinyl (Mitte der 80er neugekauft), als erste CD-Ausgabe und als CD-Remaster.

Deine Beschreibung kann ich nicht im geringsten nachvollziehen.
Benutzeravatar
Flossensauger
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 2771
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Acurus-Heiko » 14. April 2019, 11:10

Siebi hat geschrieben:AC/DC, Foreigner, fehlen noch Def Leppard und Bryan Adams. Heiko auf den Spuren des knopfgewaltigen SĂŒdafrikaners Robert John "Mutt" Lange. Witzig, dass "5150" von Mick Jones begleitet wurde. Ich finde die VH-Scheibe song- und klangtechnisch saustark und passend, in Nuancen etwas höhenlastig, es fehlen erdige Mitten, vor allem auf den Drums, dennoch VH-Signature.


In der Tat ist die Van Halen leicht höhenlastig. Das selbe gilt in mein Ohren auch fĂŒr die ersten Iron Maiden Scheiben, die trotzallem sehr gut produziert sind.

Siebi hat geschrieben:Der SoundpolizeiwachtmeisteranwĂ€rter Siebi stellt folgendes Soundreferenz-Album seiner Ohren vor. Ohne doppelten Boden, ohne Spektral-Belege, nur die goldgĂŒldenen, in laszive Schwingung versetzten, Ohrschmalzkörnchen sind gefragt.

QueensrĂżche - Empire (1990)



Peter Collins, den ich vom Nik Kershaw-DebĂŒt kannte und schĂ€tzte, hat, im Ggs. zu dem schleierig dumpf klingenden VorgĂ€nger, mit diesem Album einen Zauberklang aufs Mastertape und in meine Ohren gezimmert, wie ich ihn seitdem nicht mehr annhĂ€hernd vernommen habe. Kraftvoll, klar, dynamisch, wuchtig, rĂ€umlich, das wĂ€ren die SchlĂŒsselbegriffe in kurzer Zusammenfassung.

Ausgewogen ist jedes Instrument zu hören, glockenklar und doch heavy klingen die Kramer/ESP-Modelle der Gitarristen Wilton/DeGarmo, akustische Stahlsaiten verzaubern friedvoll freudig, das Schlagzeug hat Wucht, eine spielentscheidende PrĂ€senz, treibt an, und setzt feine Klangbilder in Szene. Nimmt sich aber auch dezent zurĂŒck, höre nach in "Della Brown". Dynamik ist das zusĂ€tzliche Stichwort. Mit James Barton, Paul Northfield und Neil Kernon sind zudem weitere tolle Engineers am Werk. Dieser gottverdammt geile direkte und doch so raumgreifende Sound haut mich jedes Mal aufs Neue um. GĂ€nsehaut beim Schreiben dieser Zeilen stellt sich ein... brrrrzzzz...

Das Mastering von Bob Ludwig sei nicht unerwĂ€hnt, wie George Marino (RIP) einer der großen Namen in der soundboardenden Knöpferlwelt. Sowohl in der Erstauflage als CD wie auf Vinyl ein SoundohrschmausgourmetsahnestĂŒck der Extraklasse. M-PIRE!


Oh ich merke, hier ist ein Fachohr am Werk. Belobigung fĂŒr SoundpolizeiwachtmeisteranwĂ€rter Siebi. In der Tat kann man dieses Werk im Bereich des "Cheesylesk-Progunterschwelligen US Melodic Metal" als Referenzwerk auswerfen. Das ist großes Ohrenkino, wobei mir selbst nur die remasterte CD und die ebenfalls remasterte DVD-A vorliegen. Das Nachfolgewerk "Promised Land" fĂ€llt da bereits musikalisch und produktionstechnisch deutlich ab. Leider. Da begann die Selbstdemontage, obwohl Songs wie "Damaged" noch ganz ordentlich sind. Auf dem mir vorliegenden remasterten Release ist bereits hörbar die Dynamik beschnitten worden. Eine Schande!
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 6139
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Acurus-Heiko » 14. April 2019, 11:41

Bekanntmachung der Sacredmetalboardsoundpolizeisonderermittlungsgruppe:

Referenz im Bereich "Pure AOR Metal":



Womöglich eine der meistgehörten Scheiben meiner Sammlung, weil das Ding damals bestimmt ein Jahr auf dem Plattenteller und parallel zwei Jahre im Walkman lag. Dazu gab es eine zusĂ€tzliche Kassette fĂŒr Papas Auto. Eine ĂŒber alle Frequenzbereiche perfekt ausgesteuerte Produktion. Man hört ihr die analogen 80er Jahre deutlich an. Dynamik bis zum Bersten der Lautsprecher. Es ist ein tonaler Dauerorgasmus, weil wirklich alles so grandios perfekt klingt. Die Keyboards sind da, wo sie sein sollen, die Sologitarre steht raumgreifend im Vordergrund, wenn ihre Zeit gekommen ist, der Gesang ist dominant die Rhytmusgitarre treibt die gesamte Produktion voran. Dass auf der ganzen Scheibe nur Hits sind, macht einem beim Hören dann endgĂŒltig fertig. Leute vergesst einfach alles, was heute produziert wird. Hört einfach nur noch diese Bon Jovi bis zum Ende aller Tage.
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 6139
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Acurus-Heiko » 14. April 2019, 12:23

Bekanntmachung der Sacredmetalboardsoundpolizeisonderermittlungsgruppe:

Referenz im Bereich "Melodic Funeral Death Doom"



Hier wird ein funerales SoundgemĂ€lde unerbittlich in den Raum gemeißelt. Die BĂŒhne ist mĂ€chtig breit, die Produktion hart und unter tendenziell leichter Kappung der Dynamik sogar recht laut. In der Mitte steht ein eher helles, sehr soundprĂ€gendes Snaredrum. Es teilt sich dort die Aufmerksamkeit mit dem Deathgesang, der immer und vollstĂ€ndig transparent hörbar ist. Flankiert wird all dies von den teils lieblich, teils knĂŒppelhart von links wie rechts daherkommen Gitarren. Und obendrauf bollert hochprĂ€zise das Bassdrum. Das alles ist eine funerale Soundwalze, die den Raum gnadenlos einebnet. NatĂŒrlich sind die Songs ausnahmslos auf muskalischem Referenzniveau. Wenn ich mich nicht tĂ€usche, waren die zwei Nachfolgescheiben im Sound Ă€hnlich stark.
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 6139
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Acurus-Heiko » 14. April 2019, 13:19

Bekanntmachung der Sacredmetalboardsoundpolizeisonderermittlungsgruppe:

Referenz im Bereich "Spherical Funeral Death Doom"



Liebe Kinder, wenn ihr diese Scheibe hört, dann macht sie nicht zu laut. Es bröseln sonst die Sicken, es reißen die Trommelfelle und der Nachbar glaubt, Doomsday ist gekommen. Longing for Down haben hier auf ihrem zweiten Werk ihren besten Sound der Nachwelt hinterlassen. Der Hörer starrt in die breite Klangwand hinein und die Klangwand starrt in den Hörer zurĂŒck. Unheimlich. Der klagende Deathgesang inmitten dieses Infernos ist immer wahrnehmbar, wĂ€hrend der Hörer von allen Seiten mit dem Klanghammer weichgeklopft wird. FĂŒr diese fiese Psychovariante des Funeral Death Doom muss man in der richtigen Stimmung sein. Man schwebt als Konsument ĂŒber wilde, karge und kalte Landschaften, welche sich in der Phantasie vor einem öffnen. Böse, tragisch, dĂŒster, rau und spacig-spĂ€hrisch ist diese Mucke.
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 6139
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Acurus-Heiko » 14. April 2019, 14:03

Bekanntmachung der Sacredmetalboardsoundpolizeisonderermittlungsgruppe:

Referenz im Bereich "Historical US Power Metal"



Bereits im Jahr 1984 enterte die Band auf eigene Kosten das Studio, spielte dieses Jahrtausendwerk ein und veröffentlichte es unter dem Namen Explorer (nur ein "x"!). Nun mag man sicherlich am Sound noch Verbesserungspotential feststellen können. Das tut hier aber nichts zur Sache. Die Gitarren sĂ€gen prĂ€zise Schneisen in den Hörraum, die Bassdrum legt ein solides Soundfundament, der Gesang ist schneidend hell und hoch und die gesamte Produktion ist - typisch fĂŒr den US Power Metal der damaligen Zeit - analog wuchtig und limitiert. Ich kenne kein undergroundiges US Power Metal Werk aus der damaligen Zeit, welches den Soundcharakter dieses sich explosionartig ausdehnenden Genres so genial wiederspiegelt. Daher die Referenz. Ich drĂŒcke jetzt auf Senden, knie nieder und huldige diesem Teil ĂŒber mehrere Stunden. Dabei lĂ€uft der Song "Objection Overruled" in Dauerrotation.
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 6139
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Secret Of Steel » 14. April 2019, 16:16

Was ist denn jetzt mit den Frauen in Polizeiuniform ?

(Großartiger Thread)
Benutzeravatar
Secret Of Steel
Prog-Rock-Fan
 
 
BeitrÀge: 157
Registriert: 27. Mai 2017, 21:44


Re: Die Soundpolizei ermittelt

Beitragvon Acurus-Heiko » 14. April 2019, 16:41

Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 6139
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


VorherigeNĂ€chste

ZurĂŒck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: lewstherin und 6 GĂ€ste