PHARAOH

Schreibt euch die Finger wund ĂĽber das groĂźe Thema "Metal" - ĂĽber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: Neuer Pharaoh Song

Beitragvon Acrylator » 22. Februar 2012, 21:03

Sigi hat geschrieben:Hammer! Manchmal frage ich mich, warum die Bands, von denen man solche Großartigkeiten erwartet, diese eben nicht bringen. Dann denke ich mir aber, dass das vielleicht auch gut so ist, weil Bands wie PHARAOH dadurch mehr Aufmerksamkeit bekommen, was sie angesicht solcher Songs auch mehr als verdient haben/hätten.

Kommt es nur mir so vor oder hat der ruhige Beginn und das Riff vor Einsetzen der Drums einen charmanten Seventies Touch?! Wie dem auch sei - "Be Gone" fand ich im Nachhinein etwas ĂĽberladen. Der "Blizz" klingt allein schon etwas differenzierter - "erwachsen" ist gar nicht so verkehrt. Freue mich jetzt schon auf das Gesamtwerk!

Stimmt schon, der Song hat teilweise durchaus ein gewisses Früh-80er- und 70er-Feeling, ist damit aber auf dem Album auch ziemlich einzigartig, der Rest klingt deutlich weniger "old school", aber auch wieder ein wenig anders als das Vorgängeralbum. Man konnte "Bury The Light" ja letzt schon komplett im Stream hören und ich fand's super!
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13213
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: Neuer Pharaoh Song

Beitragvon Raf Blutaxt » 22. Februar 2012, 21:41

Acrylator hat geschrieben:
Sigi hat geschrieben:Hammer! Manchmal frage ich mich, warum die Bands, von denen man solche Großartigkeiten erwartet, diese eben nicht bringen. Dann denke ich mir aber, dass das vielleicht auch gut so ist, weil Bands wie PHARAOH dadurch mehr Aufmerksamkeit bekommen, was sie angesicht solcher Songs auch mehr als verdient haben/hätten.

Kommt es nur mir so vor oder hat der ruhige Beginn und das Riff vor Einsetzen der Drums einen charmanten Seventies Touch?! Wie dem auch sei - "Be Gone" fand ich im Nachhinein etwas ĂĽberladen. Der "Blizz" klingt allein schon etwas differenzierter - "erwachsen" ist gar nicht so verkehrt. Freue mich jetzt schon auf das Gesamtwerk!

Stimmt schon, der Song hat teilweise durchaus ein gewisses Früh-80er- und 70er-Feeling, ist damit aber auf dem Album auch ziemlich einzigartig, der Rest klingt deutlich weniger "old school", aber auch wieder ein wenig anders als das Vorgängeralbum. Man konnte "Bury The Light" ja letzt schon komplett im Stream hören und ich fand's super!

Ja, der Song ist definitiv eine Ausnahme auf dem Album. Genau deshalb gefällt er mir aber auch so gut. Die meisten anderen haben wie immer unglaublich viele, gute Gitarrenparts, hängen dann aber doch sehr stark von den Gesangslinien ab, um sie einzigartig zu machen. Das klappt mal besser, mal schlechter, aber eigentlich immer zumindest noch gut. Wenn die Produktion nicht wäre, wäre es auf jeden Fall ein Anwärter für die Top 3 des Jahres, so bin ich mir noch nicht sicher.
The people united can never be ignited.
Raf Blutaxt
Leather Lucifer
 
 
Beiträge: 8442
Registriert: 5. März 2011, 14:43
Wohnort: Marburg, Germany


Re: Neuer Pharaoh Song

Beitragvon hellstar » 23. Februar 2012, 08:09

Ich glaub, jetzt bestell ich sie mir auch. :yeah:
old school hinterland metaller
Benutzeravatar
hellstar
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 5287
Registriert: 2. Mai 2011, 06:51
Wohnort: Holzhausen


Re: Neuer Pharaoh Song

Beitragvon Harry(not the Tyrant) » 7. März 2012, 21:56

Album hat heute den 1.Durchgang hinter sich gebracht , und begeistert mich schon nach dem ERSTEN Durchlauf. ( das mit der leisen Produktion stimmt ,aber wie schon erwähnt , etwas mehr am Regler drehen als gewohnt , dann ballerts ordentlich ).Sehr geiles, melodisches , abwechslungsreiches ,aber trotzdem hartes Riffing .Sehr stark !! :yeah:
Bild
Bild
Benutzeravatar
Harry(not the Tyrant)
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1354
Registriert: 30. April 2007, 11:43
Wohnort: Stuttgart


Re: Neuer Pharaoh Song

Beitragvon Holy Mighty Stormwitch » 8. März 2012, 17:18

Ich hab´ auch reingehört und muss sagen, so wirklich begeistert bin ich nicht... ist ganz gut, aber nichts was ich unbedingt in meiner Sammlung haben muss. Also so wie immer... obwohl der Aufbau ganz interessant klingt.
Na vrh brda vrba mrda
Benutzeravatar
Holy Mighty Stormwitch
Metalizer
 
 
Beiträge: 7430
Registriert: 21. November 2004, 19:23


PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon The-Aftermath » 24. März 2012, 20:29

Bild

Da ich es ein wenig schade finde, dass schon einige Highlights des neuen Jahres im "Best Of 2012" untergegangen sind, wollte ich zumindest das vierte Album von PHARAOH mit einem eigenen Thread würdigen und vor der Versenkung bewahren. Das liegt vor allem daran dass das Album gerade in letzter Zeit bei mir enorm gewachsen ist. Der erste Eindruck war positiv, die ersten Durchgänge haben Spass gemacht, aber ich habe trotzdem lieber weiterhin die neue RAM gehört. Mittlerweile haben sich aber alle Songs fest in meinen Gehörgängen festgekrallt, ich kriege die Melodien aus "Graveyard Of Empires", "Burn With Me" oder "The Spider`s Thread" nicht mehr aus dem Kopf. Das überraschende für mich war festzustellen, dass die Songs trotz der komplexen Arrangements und der auf den ersten Hör nicht eingängigen Gesangslinien zu 100% Hand und Fuss haben. Vor allem "The Wolves" würde ich persönlich als eher "ungewöhnlich" in kompositorischer Hinsicht beschreiben, aber den Refrain sang ich plötzlich dauernd vor mich hin. Ich denke das liegt weniger daran, dass die Songs tatsächlich besonders eingängig sind sondern vielmehr an der Tatsache, dass PHARAOH jedem Stück seinen eigenen Charakter verpasst haben.

Und gerade das ist meiner Meinung nach heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr. Auf "Bury The Light" kann man jeden Song sofort vom anderen unterscheiden, jeder Song hat etwas Besonderes das der andere nicht hat. "The Year Of The Blizzard" erzählt eine fesselnde Geschichte anhand eines genialen Textes, "The Spider`s Thread" ist unglaublich melodisch, "The Wolves" fast thrashig-agressiv, "Castles In The Sky", ja man ich muss den Begriff an dieser Stelle verwenden, episch. Für mich ist das klassische Komponieren, das viele Bands heute nicht mehr drauf haben. Gleichzeitg kopieren PHARAOH nie, sondern sichern mit Tim Aymars Stimme und Matt Johnsons Riffs ihre Selbstständigkeit. Gerade Aymars Stimme holt die powermetallischen Riffs immer auf den Boden zurück, verleiht ihnen das Raue und Düstere das "Bury The Light" auszeichnet. Ich bin jedenfalls total begeistert von der Platte, und sollte mir vielleicht mal "Be Gone" und "The Longest Night" zulegen...
Zuletzt geändert von The-Aftermath am 24. März 2012, 21:03, insgesamt 1-mal geändert.
Trust in fate and have no fear.
Benutzeravatar
The-Aftermath
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1914
Registriert: 14. November 2009, 23:24


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Cimmerer » 24. März 2012, 20:40

Schön beschrieben. Wie auch schon an anderer Stelle bemerkt: Ein herausragendes Album einer wahrlich herausragenden Band. An den göttlichen Vorgänger "Be Gone" kommt "Bury the Light" zwar nicht ran, immerhin würde ich das Album aber mittlerweile auf Augenhöhe mit "The Longest Night" einordnen.

Ach ja, noch eine kleine Anmerkung am Rande: "Bury the Light" ist das vierte und nicht das dritte Pharaoh Album.
Cimmerer
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3050
Registriert: 27. September 2007, 16:23


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon The-Aftermath » 24. März 2012, 21:02

Cimmerer hat geschrieben:Ach ja, noch eine kleine Anmerkung am Rande: "Bury the Light" ist das vierte und nicht das dritte Pharaoh Album.


Ups, danke fĂĽr den Hinweis. Schon korrigiert!
Trust in fate and have no fear.
Benutzeravatar
The-Aftermath
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1914
Registriert: 14. November 2009, 23:24


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Raf Blutaxt » 24. März 2012, 21:41

Wahre Worte, großartiges Album. Es gibt allerdings schon einen Thread im All Guns Blazing Subforum. ABer vielleicht schaut da ja einfach wirklich kaum jemand rein und dieser Thread hier sorgt dafür, dass das Album zu größeren Forumehren kommt.

Für mich ist Year Of The Blizzard jedenfalls der absolute Höhepunkt, vor allem auch wegen den ruhigen Passagen, die so herrlich nach den Siebzigern klingen. Be Gone liegt aber auch bei mir um eine Nasenlänge vorn, nicht zuletzt wegen des etwas besseren Sounds.
The people united can never be ignited.
Raf Blutaxt
Leather Lucifer
 
 
Beiträge: 8442
Registriert: 5. März 2011, 14:43
Wohnort: Marburg, Germany


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Siebi » 24. März 2012, 21:45

Auch wenn Scheibe und Band komplett an mir vorbei gehen, ist das ein feiner Thread. Wiederum ist der Eindruck, den Meister Aftermath beim Hören hat, feinst beschrieben. Das macht einfach Spaß zu lesen und man, also ich, würde glatt auf den Gedanken kommen, das Teil zu ordern. :smile2:
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
Beiträge: 18393
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Tom » 25. März 2012, 00:00

Die Platte rotiert bei mir auch ständig und wächst...

Mein klarer Favorit ist der "Blizzard", da zieht es einem den Boden weg! Dramatischer Text, der im Wechsel der Dynamik grandios umgesetzt ist! Tim Aymars Betonung bei "How much I bleed" könnte ergreifender nicht sein...
Benutzeravatar
Tom
Prog-Rock-Fan
 
 
Beiträge: 134
Registriert: 2. Oktober 2011, 18:19


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Moppes » 25. März 2012, 10:19

Eine wundervolle Scheibe! Mit dem Vorgänger "Be Gone" bin ich irgendwie nie richtig warm geworden, das ist zwar musikalisch und auch gesanglich astreiner Stoff, aber die Scheibe hat mich nicht gepackt. Der Vorgänger "The Longest Night" - tja, jeder hier schon länger aktive Kollege dürfte irgendwann mal entdeckt haben, daß die 2. Pharaoh für mich das beste Stück Musik aller Zeiten ist....
Eigentlich konnte dann "Bury The Light" nur verlieren, aber das absolute Gegenteil ist der Fall. Nach der ersten Hörrunde hatte ich schon Probleme, mein Kinn wieder hochzuklappen. Was die Herren Johnson und Aymar hier an Gänsehautmomenten abliefern - unglaublich. Insbesondere der Doppelschlag "Burn With Me" / "In Your Hands" wirft mit Harmonien um sich, daß ich heulen könnte.
Bisher die definitive Nummer 1 im Jahr 2012 im Hause Moppes, da Madame hier ĂĽbereinstimmt.

Pharaoh - find ich gut <3
I wanna do bad things with you....
Benutzeravatar
Moppes
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3946
Registriert: 4. Juni 2008, 09:41
Wohnort: Ruhrpott


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Holy Mighty Stormwitch » 25. März 2012, 10:44

Siebi hat geschrieben:Auch wenn Scheibe und Band komplett an mir vorbei gehen, ist das ein feiner Thread. Wiederum ist der Eindruck, den Meister Aftermath beim Hören hat, feinst beschrieben. Das macht einfach Spaß zu lesen und man, also ich, würde glatt auf den Gedanken kommen, das Teil zu ordern. :smile2:


Ich freu´ mich auch immer, wenn The-Aftermath mal wieder ein sehr ausführliches Review geschrieben hat. Solche Beiträge sind eine echte Bereicherung für dieses Forum :yeah: .
Na vrh brda vrba mrda
Benutzeravatar
Holy Mighty Stormwitch
Metalizer
 
 
Beiträge: 7430
Registriert: 21. November 2004, 19:23


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Tillkill » 25. März 2012, 16:02

Bei mir hat es auch einige Durchläufe gebraucht. Und an "Be Gone" kommt sie für mich immer noch nicht dran. Aber ohne Frage eine starke Scheibe mit einem genialen Sänger. Neben den genannten Stücken zündet bei mir auch "Castles In The Sky" sehr ordentlich.
Till Burgwächter: Neues aus Trveheim! Ab sofort im Handel!
Härter als Stahl, trver als Lauda-Königshofen, tragischer als Titanic!
http://www.verlag-reiffer.de/product_in ... ab4b749f3d
Benutzeravatar
Tillkill
Prog-Rock-Fan
 
 
Beiträge: 160
Registriert: 17. Juli 2010, 22:20
Wohnort: Braunschweig


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon The-Aftermath » 25. März 2012, 18:10

Holy Mighty Stormwitch hat geschrieben:
Siebi hat geschrieben:Auch wenn Scheibe und Band komplett an mir vorbei gehen, ist das ein feiner Thread. Wiederum ist der Eindruck, den Meister Aftermath beim Hören hat, feinst beschrieben. Das macht einfach Spaß zu lesen und man, also ich, würde glatt auf den Gedanken kommen, das Teil zu ordern. :smile2:


Ich freu´ mich auch immer, wenn The-Aftermath mal wieder ein sehr ausführliches Review geschrieben hat. Solche Beiträge sind eine echte Bereicherung für dieses Forum :yeah: .


Danke Leute, das Kompliment gebe ich sofort wieder zurĂĽck! :smile2:

Es gibt allerdings schon einen Thread im All Guns Blazing Subforum. ABer vielleicht schaut da ja einfach wirklich kaum jemand rein und dieser Thread hier sorgt dafür, dass das Album zu größeren Forumehren kommt.


Ja, da wären wir wieder beim Problem der zwei Unterforen. Oft werden Alben in den Threads diskutiert, in denen anfangs nur über einen Vorabsong oder einen Sängerwechsel berichtet wude. So verschwand schon so manches Album in der Forums-Versenkung.

Zum Album: "Leave Me Here To Dream" finde ich eigentlich auch genial, der Song prescht so schön nach vorn. Und das Instrumental-Outro ist auch grandios. Die Bassläufe <3
Trust in fate and have no fear.
Benutzeravatar
The-Aftermath
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1914
Registriert: 14. November 2009, 23:24


VorherigeNächste

ZurĂĽck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast