PHARAOH

Schreibt euch die Finger wund ĂĽber das groĂźe Thema "Metal" - ĂĽber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Raf Blutaxt » 20. April 2012, 13:27

Siebi hat geschrieben:
Raf Blutaxt hat geschrieben:
Siebi hat geschrieben:Also ich finde ALLE Pharoah gleich gut, kann da absolut keinen Unterschied feststellen.

Bin mir zwar nicht sicher, wie ernst du das meinst, sehe es aber ähnlich. Da kommt es einfach drauf an, auf welchem Album dann die persönlichen Lieblingslieder sind.

NatĂĽrlich ernst, mit und bei Musik spaĂźt man nicht. :cool2:
Okay, man müsste nun die Definition "gut" noch näher betrachten.
Wie bestens informierte Kreise wissen, finde ich Pharaoh sterbenslangweilig und es ist die allseits beliebte wie streitbare Geschmacksfrage, welche bei Kunst immer die Diskussionsgrundlage bildet. Es wird sich immer um Geschmack drehen und ich finde einfach klasse darĂĽber zu streiten.

Streitkultur in dem Maße, dass man den anderen nicht beleidigt (unter Kumpels oder persönlich Bekannten darf der Ton gern rauer sein), weil er den "falschen" Geschmack hat oder eben mit zweierlei Maß gemessen wird. So nach dem Motto, "Du magst Atlantean Kodex, Du hast Ahnung und bist soooo toll" gegen "Du magst Sabaton, Du hast keine Ahnung, mit Dir rede ich nicht" oder "KIT-Gänger gleich vollintegrativer Szenegutmensch" vs. "Wackengänger gleich Ballermann-Vollspack". Hm, das verstehe ich nicht, trotz meiner Bandbash-Schlachterei. Diese ist aber immer ehrlich und nie ohne doppelten geschönten Boden und wenn ich was mag gilt das ebenso. Dafür sollte man einstehen, einfach den Arsch in der Hose zu haben, das gefällt mir... Denn ist nicht der der Poser, der nur vorgibt, das zu sein, was seine Hülle repräsentiert nicht aber sein Herz? Oha, ich schweife ab... back to Pharao, sorry. :smile2:

Deshalb ja die Frage, wie dein "gut" zu verstehen war. :smile2:

Da ich sowohl KIT, als auch Wacken besuche, bin ich jetzt in einer kleinen Identitätskrise. :lol:

Und mit Leuten, die nur Sabaton gut finden, hab ich halt wenig gemeinsame Gesprächsgrundlage, was diese Leute ja nicht zu schlechten Menschen macht, nur eben zu schlechten Gesprächspartnern. :harrr: Und jetzt geh ich The Art Of War hören, bis mein Hund um Watchtower bettelt.
The people united can never be ignited.
Raf Blutaxt
Leather Lucifer
 
 
Beiträge: 8442
Registriert: 5. März 2011, 14:43
Wohnort: Marburg, Germany


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Acrylator » 20. April 2012, 13:40

Siebi hat geschrieben:Also ich finde ALLE Pharoah gleich gut, kann da absolut keinen Unterschied feststellen.

Nach der ersten, die ja auch in einem Zeitfraum von drei oder vier Jahren entstand haben sie sich aber schon noch deutlich weiterentwickelt, wurden abwechslungsreicher und komplexer und gleichzeitig (zumindest für mich) trotzdem auch noch eingängiger. Wenn man bei den letzten drei Alben keinen Unterschied feststellen kann, kann ich das aber nachvollziehen, da die natürlich schon sehr ähnlich sind. Wobei sie sowas wie die 70er-artigen Parts in "Year Of The Blizzard" halt vorher noch nicht gemacht hatten.
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13213
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Nightrider » 20. April 2012, 18:04

Dezibel hat geschrieben:
Nightrider hat geschrieben:Ich habe mir die "neue" Pharaoh jetzt mal am Samstag beim Media Markt-Besuch mitgenommen und muß sagen, daß ich die Begeisterungsstürme, die ich bisher so von einigen Board-Kollegen vernommen habe, so nicht ganz teilen kann. Obwohl kompositorisch sicher über alle Zweifel erhaben, ist die Scheibe für mich trotzdem nicht so recht das Gelbe vom Ei, gerade eben wenn man die genialen Vorgängerscheiben kennt. Und man soll nicht sagen, daß ich mir mit dieser Band, die mir ja sehr am Herzen liegt, diesmal keine Mühe gegeben hätte. Aber auch nach dem jetzt zwölften (!) Durchlauf der "Bury The Light" innerhalb der letzten zwei Tage kann ich nicht mehr sagen, wie "ganz nett". Und das ist für eine Band wie Pharaoh einfach nicht genug. Ich hatte ja anfänglich die Hoffnung, daß sich das Teil mit der Zeit steigert, aber leider Fehlanzeige. Es plätschert alles irgendwie an mir vorbei, es will nichts so recht hängen bleiben. Bei den Vorgängeralben war das definitiv anders. Dehalb: *Die "The Longest Night" aufleg*


Oh Mann Jürgen. Komm Du mir mal ans KIT, dann erklär ich Dir die Platte noch mal....:wink:


Vielleicht werde ich ja nach dem KIT noch mal mein Glück mit dieser Scheibe versuchen. Andererseits wird sich dann wieder so viel an neu gekauften Zeugs zum Hören angesammelt haben (u.a. auch deshalb, weil Du mir dann wieder dieses und jenes empfehlen wirst :smile2: ), daß es dann darüber hinaus wirklich allerbesten Zuredens von Dir bedarf, damit ich in einer zukünftigen zweiten Anlaufphase dann nochmal die vorgeblichen Qualitäten der "Bury The Light" auf den Prüfstand stelle. Bislang ist bei mir aber tatsächlich nur "The Year Of The Blizzard" aufgrund des markant-abwechslungsreichen Songwritings direkt ins Ohr gegangen.
Benutzeravatar
Nightrider
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1959
Registriert: 15. Mai 2010, 22:59
Wohnort: Franken


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Pavlos » 20. April 2012, 21:20

Acrylator hat geschrieben:
Pavlos hat geschrieben:Meine Highlights hören auf die Namen ´The Year Of The Blizzard´, ´Graveyard Of Empires´ und ganz besonders ´Burn With Me´, welches mich am meisten an die vorherigen Alben erinnert. Nachdem in Castle Pavlos in den letzten Wochen sehr viel PHARAOH lief, würde ich "Bury The Light" momentan auf Platz vier in der Banddiskographie einordnen.

:oh2: Du findest das DebĂĽt besser?


Ja, etwas. Da steht jetzt zwar kein Übersong wie ´The Year Of The Blizzard´ drauf, aber insgesamt finde ich die "After The Fire" flüssiger bzw. stimmiger. Da sind alle Songs einfach auf gleichhohem Niveau wohingegen auf der neuen Scheibe ein, zwei Nummern schon a klein bissl abkacken.
Vielleicht tue ich der "Bury The Light" aber auch einfach nur Unrecht, und sie muĂź das Schicksal vieler eigentlich guter Platten teilen, die auf einen grandiosen Klassiker folgten.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 24180
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Neuer Pharaoh Song

Beitragvon Ohrgasm » 2. März 2016, 20:57

Ein kleiner Update aus dem Hause Pharaoh, wenn auch schon etwas her:

http://metalbandcamp.com/2016/01/pharao ... uture.html
Benutzeravatar
Ohrgasm
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3968
Registriert: 28. April 2011, 21:36


Re: Neuer Pharaoh Song

Beitragvon Ohrgasm » 23. August 2017, 00:26

Noch nicht, AAABER:

https://m.facebook.com/story.php?story_ ... %2As%2As-R

Es kann sich nur noch um Jahre handeln :yeah:
Benutzeravatar
Ohrgasm
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3968
Registriert: 28. April 2011, 21:36


Re: PHARAOH - Bury The Light

Beitragvon Pavlos » 2. April 2021, 11:04



The Powers That Be kommt am 18.Juni via Cruz Del Sur Music in die Läden - endlich!!

Ok, das Cover sieht ziemlich bäh aus, aber die dreiviertel Minute im Clip oben ist GEIL!!

:yeah:
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 24180
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: PHARAOH

Beitragvon Pavlos » 22. Juni 2021, 14:18

BREAKING NEWS---BREAKING NEWS---BREAKING NEWS---BREAKING NEWS---BREAKING NEWS

Nach einer handvoll Spins finde ich die Neue jetzt schon überzeugender als den Vorgänger. Die eingängigeren Tracks wie We Will Rise, I Can Hear Them und ganz besonders das sensationelle Freedom haben mich jetzt schon fest an den Eiern, der Rest benötigt aufgrund seiner etwas verspielteren Art etwas mehr Zeit, wird mich jedoch, und da bin ich mir jetzt schon ziemlich sicher, genauso mitreißen. Pharaoh sind geil. War so, ist so, wird immer so sein. Da können das hässliche Cover und die viel zu laut nach vorne gemischten Drums (die keine echten sein sollen?!) auch nix dran ändern. Boooom!!

BREAKING NEWS---BREAKING NEWS---BREAKING NEWS---BREAKING NEWS---BREAKING NEWS
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 24180
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: PHARAOH

Beitragvon Siebi » 22. Juni 2021, 15:32

*** Bash-Disclaimer fĂĽr Zartbesaitete *** Bash-Disclaimer fĂĽr Zartbesaitete *** Bash-Disclaimer fĂĽr Zartbesaitete *** Bash-Disclaimer fĂĽr Zartbesaitete ***

Chris Black, der hochgelobte Tausendsassa und keine echten Drums? Hahahahaha... herrlich! ich fass es wieder mal nicht. Das Budget ist bei allen Musikern ständig knapp. Mein Vorschlag: Dann lasst es! Schont die Umwelt.

Es wird gefeiert, das ist die Hauptsache, ist ja viel ehrlicher als der Plastik-Pop-Sound. Zu geil.

P.S.: Hätte noch ein paar höchschd obergeile PHARAOH-CDs im Paket abzugeben. Motto : "Fast ois muaß naus!"
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
Beiträge: 18393
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Re: PHARAOH

Beitragvon Nolli » 22. August 2021, 20:59

Nach einigen Durchläufen ist die Neue für mich ungefähr auf dem Niveau des Vorgängers. Das ist zwar schon ein ganzes Stück entfernt von Be Gone und The Longest Night aber besser als nach den ersten Vorabstimmen zu erwarten war. Die Produktion ist nicht supertoll aber auch nicht so, dass es den Hörgenuss extrem beeinflusst und dass Aymar stimmlich deutlich abgebaut hat stimmt zwar, es ist aber noch genug seines unverwechselbaren Stils vorhanden, um zwischen den ganzen Gitarrenhighlights melodische Akzente zu setzen. Alles in allem bin ich also zufrieden :smile2:
Benutzeravatar
Nolli
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3314
Registriert: 21. September 2007, 17:05


Re: PHARAOH

Beitragvon Acrylator » 23. August 2021, 14:24

Also bei mir ist die neue Scheibe sogar noch gewachsen, Hammer-Twin-Gitarren, Hammer Rhythmen (auch wenn auch ich mir das Schlagzeug etwas leiser oder Gitarren und Bass etwas lauter im Mix gewünscht hätte) und meist wirklich interessante Songs, die es an Detailreichtum ganz locker mit vielen "Progbands" aufnehmen können!
Trotzdem gingen alle Songs sofort ins Ohr, die letzten beiden sind sogar noch gewachsen. "Freedom" sehe ich als Schwachpunkt, da mir zu sehr Running Wild von den kitschig-einfachen Melodien her - wobei auch der Song rhythmisch einiges zu bieten hat und natĂĽrlich nicht schlecht ist, aber ich finde den etwas unpassend und die Hauptmelodie halt auch irgendwie zu einfallslos/klischeehaft.
Am Gesang stört mich tatsächlich überhaupt nichts.
FĂĽr mich ist das Album insgesamt etwa auf einer Stufe mit "The Longest Night" und "Be Gone".
Doch, sehr geile Scheibe und ich hoffe sehr, dass wir noch mindestens ein weiteres Album von der Band zu hören bekommen (und nicht wieder 9 Jahre drauf warten müssen)!
Zuletzt geändert von Acrylator am 23. August 2021, 16:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13213
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: PHARAOH

Beitragvon Flossensauger » 23. August 2021, 15:59

Meine ist noch nicht da, weil Enrico im Urlaub ist.
Benutzeravatar
Flossensauger
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3704
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Vorherige

ZurĂĽck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste